Worauf soll ich beim Ablauf einer Tagung achten?
Auf Abwechslung. Wer will schon drei 60-Minuten-Vorträge hintereinander hören?
Wann ist ein Podium zu groß?
Zur Orientierung: keine Fußball-Elf, eher Doppelkopfrunde
Warum Vorgespräche nicht erst am Veranstaltungstag?
Weil gute Debatten mit Vertrauen zu tun haben.
Ratschläge für einen guten Redner?
Die besten schrieb Kurt Tucholsky. Zum Beispiel: „Suche keine Effekte zu erzielen, die nicht in deinem Wesen liegen.
Ein Podium ist eine unbarmherzige Sache - da steht der Mensch nackter als im Sonnenbad.“
Wie sorgen Sie für Zeitdisziplin?
Mit rotem Wecker, Warnzeichen, auf die Pelle rücken.
Alternativen zum Podium?
Zum Beispiel Fishbowl, Weltcafé, andere Interviewformate.

Vita: Cornelia Benninghoven

Cornelia Benninghoven
  • Studium
    Studierte Publizistik, Germanistik und Soziologie an der Universität Münster

  • Presseagentur
    Gründete 1982 zusammen mit zwei Kolleginnen in Münster die Agentur FRAUENPRESS, die bis 1992 einen monatlichen Pressedienst für Tageszeitungen herausgab

  • Radio und TV
    Arbeitete von 1985 bis 1995 außerdem als freie Journalistin für den WDR, für DLR, NDR, SWR und andere ARD-Sender. Im Radio vor allem als Featureautorin, im TV u.a. als Dossierautorin für Bettina Böttinger (Talkshow „B. trifft“)

  • Moderationen
    Entwickelte Ende der 1980er Jahre Konzepte für journalistische Moderationen, die sie selbst in der Praxis anwendet

  • Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
    Leitete von 1995 bis 2003 die Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes in NRW

  • Ideen, Texte, Moderationen
    Ist seit Sommer 2003 als freie Autorin und Moderatorin mit Büro in Köln tätig und seit 2011 Partnerin von Katrin Sanders bei www.kabine1.com

  • Vernetzung
    Ist Mitglied im Journalistinnenbund